Kursleitung ist lernbar.
Wir zeigen wie.

SVEB Vertiefungsmodul Gruppen

AdA FA-VM-GR: Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

Grafik Fachausweis Ausbilder/in

Die Kraft einer Gruppe
Sobald eine Gruppe zusammenkommt, geht es los. Wer nimmt welche Rolle ein? Welche Werte werden sich durchsetzen? Welche Konflikte können da wohl entstehen? Und wenn welche entstehen, wie geht man damit um? Welcher Führungsstil ist förderlich oder hinderlich? Wie verhalte ich mich, wenn es schwierig wird?

Diese Fragen sollten sich Kursleitende stellen, damit sie gerne, gut und harmonisch unterrichten!

Es gibt ein paar Grundsätze, die sowohl in der Vorbereitung als auch vor Ort wichtig sind, wenn man Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleitet.

Unser Angebot deckt diese Grundsätze ab, indem wir in dem viertägigen Blockkurs im Hotel Boldern nicht nur über Gruppendynamiken und -prozesse spannende Theorien und Konzepte vorstellen, sondern sie gleich am eigenen Leib erleben und umsetzen. 

Der Weg zum eidg. Fachausweis

Sie wollen Ausbilderin oder Ausbilder mit einem eidg. Fachausweis werden?

Das Vertiefungsmodul Gruppenprozesse ist eines der Module, die sie dazu brauchen.

Die ganze Ausbildung bis zum eidg. Fachausweis ist auf Kompetenzen aufgebaut. Es geht darum, diese gemäss einem Auftrag oder einem Lernfeld zu transferieren.

Grobinhalt:
In einem viertägigen Blockseminar im wunderschönen Seminarhotel Boldern mit Blick auf den Zürichsee, lernen Sie, gruppendynamische Veranstaltungen mit Erwachsenen so zu begleiten, dass diese störungsarm und ergebnisreich verlaufen. Sie können situationsbezogen intervenieren und die Lern- und Arbeitsfähigkeit aktiv fördern. Nebst theoretischen Impulsen dürfen Sie gruppendynamische Prozesse gleich selbst erfahren und auswerten.

Unsere Teilnehmenden berichten seit Jahren dasselbe: Ein tolles Seminar, welches Bedenken zu Gruppen und Konflikten beseitigt, tolle Erfahrungen in Gruppen ermöglicht und einen richtigen Schub in der Persönlichkeitsentwicklung mit sich bringt.

Inhalte des Vertiefungsmoduls

Classroom-Management

  • Aufbau von Beziehungen und Entwicklung von Vertrauensverhältnissen
  • Classroom-Management mit Aushandlungs- und Feedbackkultur

Gruppenprozesse

  • Gruppenprozesse, Dynamik von Gruppen, soziales Lernen
  • Rollenkonzepte und Leitungsrollen
  • Weiterentwicklung von Gruppen
  • Zusammenhänge zwischen didaktischem Vorgehen und Gruppenprozessen
  • Kommunikation
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikationsverhalten in der Gruppe

Konfliktmanagement

  • Konflikte, Störungen und Widerstand
  • Rollenkonflikte und andere Konflikte analysieren und situationsgerecht intervenieren
  • Hypothesen, Handlungsoptionen und Interventionsstrategien in Gruppensituationen
  • Förderung von Diskussion, Dissens und Widerspruch und Umgang mit Mehrdeutigkeit

Selbstreflexion

  • Reflexion der eigenen Haltungen, Stärken und Schwächen als Gruppenleiterin, als Gruppenleiter

Kompetenzen

Kompetenz wird im Modul vertieft, entwickelt und nachgewiesen

  • Mit den Teilnehmenden einen wertschätzenden Umgang pflegen
  • Wertschätzende Interaktion und Kommunikation zwischen den Teilnehmenden im Lernprozess ermöglichen
  • Ein unterstützendes Lernklima fördern
  • Gruppenprozesse wahrnehmen und einordnen
  • Das kommunikative Verhalten einer Gruppe wahrnehmen und aktiv mitgestalten
  • Situationsgerecht in Gruppenprozessen intervenieren
  • Die Rollen in Gruppen klären
  • Lernvereinbarungen mit Gruppen entwickeln
  • Fragestellungen inhaltlich moderieren
  • Interaktionsprozesse moderieren
  • Diverse Werteorientierungen akzeptieren und Perspektivenwechsel vornehmen

Kompetenz wird im Modul vertieft, entwickelt aber nicht nachgewiesen

  • Binnendifferenzierung in heterogenen Gruppen methodisch realisieren
  • Die eigene Rolle klären und entsprechend gestalten
  • Das eigene Lehr- und Lernverständnis, eigene Werte, Haltungen und Normen vor dem Hintergrund der eigenen Biografie reflektieren
  • Das eigene Verhalten überprüfen und wo nötig anpassen
  • Veränderlichkeit, Unsicherheiten, Widersprüche und Komplexität im eigenen didaktischen Handeln antizipieren und berücksichtigen
  • Diversität in der Reflexion von Lehr- und Lernveranstaltungen miteinbeziehen
  • Integrität der Teilnehmenden bewahren
  • Diversität, Interkulturalität, Multi- und Transkulturalität bewusst wahrnehmen und konstruktiv nutzen
  • Das berufliche Handeln vorurteilsfrei ausrichten

Dauer

4 Tage im Block, 26 h Präsenz
Start 1. Tag 10:00 Uhr, jeden Abend bis 21:00 Uhr, letzter Tag Ende 16:00 Uhr.

Zertifizierungsbedingungen

Zur Erreichung des Modulzertifikates AdA FA-VM-GR

Das Modulzertifikat wird übergeben, wenn folgende Leistungskriterien erfüllt worden sind:

  1. Aktive Teilnahme in den vorgegebenen Kontaktlernzeiten (mindestens 80%)

  2. Durch die Moduldozentin oder den Moduldozenten mit «bestanden» bewerteter Kompetenznachweis
    Bearbeitung, Reflexion sowie Dokumentation eines vorgegebenen Fallbeispiels zu einem Schwerpunktthema in der Begleitung von Gruppendiskussionen

  3. Entwicklung bzw. Weiterentwicklung des Kompetenzportfolios


Sie müssen für dieses Modul circa 55 Lernstunden rechnen.

Das Vertiefungsmodulzertifikat hat zwei Bedeutungen. Als SVEB-Weiterbildungszertifikat ist es unbeschränkt gültig.

Das Zertifikat AdA FA-VM-GR ist 5 Jahre gültig für die Zulassung zur Berufsprüfung.

Kursort

Wo:
Hotel Boldern, Männedorf (ZH)

Kursleitung

Maya Onken und Rolf Opitz ein Topteam

Maya Onken und Rolf Opitz

Ein erfahrenes Team mit viel Humor und einem hohen Engagement für ein gutes Gelingen.

Kosten

CHF 1'480.- , zzgl. Einschreibegebühr CHF 200.-, exkl. Hotel und Seminarpauschale. (Die Übernachtung im Hotel ist obligatorisch)

Wir beraten Sie gerne.

Martina Heinz
Martina Heinz

Allg. Informationen zum Fachausweis

Kompetenzübersicht und Qualifikationsprofil

Die ganze Ausbildung bis zum eidg. Fachausweis ist auf Kompetenzen aufgebaut. Es geht darum, diese gemäss einem Auftrag oder einem Lernfeld zu transferieren.

Neun Handlungskompetenzen

  • A Lehr- und Lernveranstaltungen planen
  • B Lehr- und Lernveranstaltungen durchführen
  • C Lehr- und Lernveranstaltungen evaluieren
  • D Mit Teilnehmenden im Lernprozess interagieren
  • E Teilnehmende lernprozessorientiert begleiten und fördern
  • F Gruppen leiten und moderieren
  • G Lehr- und Lernveranstaltungen aufgrund von Vorgaben kompetenz- und transferorientiert konzipieren
  • H Das eigene professionelle Handeln reflektieren und weiterentwickeln
  • I Ethische Standards im Berufsalltag umsetzen

Berufsbild von Ausbilderinnen und Ausbilder

Ausbilderinnen und Ausbilder arbeiten als Selbständige oder als Mitarbeitende in einem institutionellen bzw. betrieblichen Kontext.

Sie sind für die Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen von der Konzeption und Planung über die Durchführung bis zur Auswertung verantwortlich.

In Institutionen übernehmen sie häufig auch die Produktverantwortung von Bildungsgängen. Sie berücksichtigen sowohl interne Vorgaben wie auch gesellschaftliche und kulturelle Trends.

Die Anstellungsbedingungen variieren von Vollzeit- und Teilzeitanstellungen bis hin zu befristeten Lehraufträgen oder Projekten.

Sie nehmen aktuelle Erkenntnisse des Lehrens und Lernens aus Forschung und Wissenschaft in ihre Arbeit als Ausbilderinnen und Ausbilder auf und unterziehen Trends einer kritischen Reflexion.

Sie entwickeln mit zunehmender Erfahrung transversale Kompetenzen, mit denen sie die Veränderungen des Kontextes antizipieren und bewältigen.

Sie beachten Veränderungen im Bereich der technologiebasierten Medien, reflektieren deren Einsatz kritisch und unterstützen entsprechende Transformationen mit ihrer didaktischen Kompetenz.

Ausbilderinnen und Ausbilder übernehmen in der Qualitätssicherung und -entwicklung der Aus- und Weiterbildung Erwachsener eine zentrale Rolle. 

Nicht nur gut qualifizierte Fachkräfte, sondern auch deren kontinuierliche Weiterbildung sind Voraussetzungen für eine prosperierende Wirtschaft. Zielvorgaben zur Weiterbildung von Fachkräften in den Bereichen Technologie, Ökologie, Kultur, Sicherheit etc. werden durch qualifizierte Ausbilderinnen und Ausbilder mit kompetenz- und transferorientierten Lehr- und Lernveranstaltungen realisiert.

Reihenfolge der Module

Am besten haben Sie bereits die erste Stufe (SVEB-Zertifikat Ausbilderin/Ausbilder) erreicht.

Dann machen Sie weiter mit der Vertiefung Gruppen, Aufbaumodul Didaktik und Aufbaumodul Begleitung ganz so, wie es in ihren Zeitplan passt.

Die zwei letzten Module: Transversalmodul und Vernetzungsmodul kommen zum Schluss.

Rufen Sie uns an 043 211 00 11, wir beraten Sie gerne.

Gruppendynamik Modul der Onken Academy

Wir sind vom SVEB (Schweizerischer Verband für Weiterbildung) definitiv akkreditiert für die Durchführung dieser aktuellen Version des Lehrganges.

Aktuelle Kurse, weitere Informationen und Anmeldung